Fotografieren heißt Sehen lernen (Andreas Feininger)

Am Wochenende war es endlich wieder so weit – Ray Wilson hat sich die Ehre im Cellarium in Knittlingen gegeben. Der kleine Gewölbekeller vermittelt eine heimeliche Stimmung und ist wie gemacht für akustische Konzerte. Dementsprechend wurde Ray Wilson auch nur von zwei Mitstreitern begleitet – Ali Ferguson an der Gitarre und Kool Lyczek an den Keyboards. Geboten bekamen die Zuschauer – ich schätze etwa 200(?) – einen musikalischen Hochgenuß und eine Zeitreise durch Ray’s Karriere. Neben vielen seiner Solostücke (unter anderem der großartige neue Song Almost famous) und Songs seiner ehemaligen Bands Genesis und Stiltskin spielte das Trio auch Cover wie Bob Dylan’s Blowin in the Wind oder Pink Floyd’s High Hopes, die sich Ray allesamt mit seiner großartigen Stimme zu eigen macht und eine eigene Interpretation liefert. Nach der letzten Zugabe wurde so enthusiastisch geklatscht und nach einer weiteren Zugabe gerufen, dass es mit In the Air Tonight sogar noch das Sahnehäubchen auf ein großartiges Konzert gab.

Ich freue mich schon jetzt darauf, diesen großartigen Künstler bald wieder live erleben zu dürfen!

Olympus OM-D E-M5ii | Olympus 12-40mm | 40mm | f2.8 | ISO 500-640 | 1/125s-1/80s | 28.01.2018

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.